Margarete Steffin, Prosa – Gedichte­ – Briefe

Ute Kaiser – Stimme
Achim Tang – Kontrabass

Hörbeispiel:

"Meine Schülerin und meine Lehrerin" hat Brecht seine Mitarbeiterin und Geliebte genannt. Margarete Steffin war auch eine eigenwillige Schriftstellerin.

Rezensionen

Neue Musikzeitung Ausgabe 9/08
Ausschnitt aus: „Lektorin aus Leidenschaft,“ von Frank Kämpfer

„Ute Kaisers Textauswahl lässt all dies plastisch aufleben. Die Schauspielerin, die in Bochum das SilentArt-Festival realisiert, ist auch für das akustische Kernstück der CD verantwortlich: Sie gibt der früh verstorbenen linken Autorin eine heutige Stimme, die glaubhaft erscheint. Kaisers Stimme spricht sehr klar, unverstellt, konzentriert, mit einer unprätentiösen Spur Wärme. Den Duktus der Texte, (...) könnte man durchaus einen musikalischen nennen.
Nonverbal kommt hier eine zweite tiefe Stimme ins Spiel: Kontrabassist Achim Tang...“

Freitag 18, 5/08
Ausschnitt aus: „Ein dorniger Weg“ von Sabine Kebir

„Es ist keineswegs selbstverständlich, dass das immer beliebter gewordene Genre des Hörbuchs literarische Texte wirklich erschließt. Die hervorragend durchgearbeitete, bewusst schlicht gehaltene Interpretation der Schauspielerin Ute Kaiser schafft es sogar, Bedeutungen und Schattierungen von Steffins Texten hörbar zu machen, die sich beim Lesen nicht sofort erschließen. Dass ihr das vielleicht noch besser gelingt, wenn sie die Texte mit noch mehr Understatement vorträgt als auf der CD, suggerierte Ute Kaiser am 19. März im Literaturforum dese Berliner Brecht-Hauses. Ihre eindrucksvolle Darbietung wird unterstützt durch sparsam-schnörkellose Kontrabass-Kompositionen von Achim Tang.“

Hartmut Reiber, Autor der Steffin-Biographie „Grüß den Brecht“
Eulenspiegel Verlag, April 2008

„Ich habe mich wirklich gefreut, eine Stimme zu hören, die so klar, eindringlich und unbeirrbar auf das Wesentliche hinführt, nämlich, sich der Persönlichkeit von Steffin anzunähern, um sie wieder erlebbar werden zu lassen. Jede der 16 Nummern ist gelungen, gut voneinander abgesetzt und jedes Mal auf den angemessenen Ton konzentriert, so dass man am Schluß sagt: Schade, dass die Platte schon zu Ende ist.“

Der Freitag, Blog von „Columbus“, 28. Mai 2009
Ausschnitt aus: „Langer Atem, trotz verschwielter Lunge – Erinnerung an Margarete Steffin“
„Frau Kaiser spricht die Gedichte und Brieftexte der Steffin sehr nüchtern und klar artikuliert. Wer sich konzentrieren kann, der erlebt deren Sprachkraft. Er gehört wohl Mut dazu, so eine CD zu produzieren. Danke.“